Auto Enders e. Kfm

Wir sind Ihre AC AUTO CHECK Werkstatt in Oelsnitz


Wir sind Ihr ISUZU-Vertragspartner
in Oelsnitz. Besuchen Sie unsere Partner-
Seite um mehr über Leistungen rund
um ISUZU-Fahrzeuge zu erfahren.

Zu ISUZU

Service-Tipps

Hier hilft der Notfall-Bart

Keyless-Systeme sind praktisch. Solange die Batterie im Schlüssel funktioniert. Ist sie leer, lassen sich Türen trotzdem öffnen. Und auch der Motorstart bleibt möglich.

  Bei modernen Schlüsseln ist der Bart gut versteckt. (Foto: Mercedes-Benz)

Bei modernen Schlüsseln ist der Bart gut versteckt. (Foto: Mercedes-Benz)

Viele neue Autos öffnen und starten per Funkschlüssel-Signal. Doch ist einmal die Batterie leer, funktioniert das nicht mehr. Wer sich vorher über Alternativen schlau macht, bleibt im Ernstfall nicht ausgesperrt. Zum individuellen Auto passende Anweisungen findet man im Handbuch, alternativ helfen mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit ein paar allgemeine Tipps.

Für das Öffnen der Türen versteckt sich in nahezu jedem Funkschlüsselgehäuse ein klassischer mechanischer Schlüsselbart. Meist muss ein kleiner Knopf zum Entriegeln gedrückt werden und der Notschlüssel lässt sich entnehmen. Das passende Loch findet sich in der Regel am Griff der Fahrertür, manchmal unter einer Blende versteckt, die sich aber leicht abhebeln lässt. 

Falls im Cockpit ein Zündschlüsselloch vorhanden ist, lässt sich das Fahrzeug mit dem Notschlüssel starten. Falls nicht, gibt es in den meisten Modellen eine spezielle Induktionsfläche, die das Signal des Funkschlüssels empfangen kann, was den Motorstart ermöglicht. Erkennbar ist die Fläche in der Regel durch ein mit stilisierten Funkwellen versehenes Schlüssel-Symbol.